Unterrichtsgang in den Wald

Unterrichtsgang in den Wald am 13.10.2020 Am Dienstag waren wir im Schulwald, der auch Burgholz genannt wird. Herr Görtler, ein netter Förster im Ruhestand, hat sich für uns Zeit genommen und uns vieles erklärt. Zuerst hat er uns gezeigt, woran man die verschiedenen Baumarten erkennen kann. An der Form der Blätter kann man sogar den Spitzahorn von dem Bergahorn und dem Feldahorn unterscheiden. Anschließend sind wir zu einem besonderen Baum gelaufen, einer 300 Jahre alten Eiche. Ihr Stamm war so dick, dass sich acht Kinder bei den Händen halten könnten, um sie zu umfassen. Herr Görtler hat uns gewarnt, dass wir nie ein totes Tier im Wald anfassen dürfen. Auch Beeren sollen wir roh nicht essen, weil wir uns mit dem Fuchsbandwurm anstecken könnten. Wir haben erfahren, dass der Borkenkäfer oder auch Buchdrucker genannt, nur Fichten befällt. Wenn es in einem Jahr wenig geregnet hat, können sich die Fichten nicht mit Harz gegen die Schädlinge wehren. Zum Schluss haben wir verschiedene Blätter und Früchte gesammelt und mit in die Schule genommen. Es war ein schöner und interessanter Schultag im Wald. Vielen Dank an Herrn Görtler. Schülerinnen und Schüler der Klasse 3c